Arbeiten macht Spaß – aber nur wenn es der richtige Job ist!

Hallo ihr Lieben,

180326_Rieseneier Waldlehrpfad 009_neu

mit Blick auf das kommende neue Ausbildungsjahr würde ich euch gerne ein paar Tipps geben, wie man die Jobsuche richtig angehen sollte.

Ich bin mittlerweile im zweiten Ausbildungsjahr zur Industriekauffrau für Europa und daher der wahrscheinlich beste Ansprechpartner für junge, arbeitsuchende Schüler. Ich weiß worauf es in einer Firma ankommt und wie ihr mit eurer Bewerbung richtig Punkten könnt!

Hier meine Tipps um den richtigen Job zu finden und zu bekommen:

1. Macht Praktika!! Ihr glaubt gar nicht wie unwahrscheinlich wichtig viele verschiedene Praktika sind. Ich habe selbst nur ein freiwilliges Praktikum absolviert und glaubt mir, ich bereue es, nicht mehr gemacht zu haben! Nach allen Praktika die ich absolviert hatte, wusste ich nämlich leider nur was ich NICHT mein komplettes Leben machen möchte. Nur durch mein Fachabitur in Richtung Rechnungslegung und Controlling merkte ich, wie viel Spaß und Interesse ich an solchen Dingen habe. Also macht wirklich viele Praktika und am besten auch in allen Sparten… Wer weiß, vielleicht wäre ich ja eine viel bessere FBI-Agentin… Und das extra  Plus von Praktika: Sie machen sich super in einer Bewerbung!

2. Lasst euch tatsächlich mal bei der Agentur für Arbeit beraten! Es gibt so unwahrscheinlich viele Jobs, von denen wir gar nicht wissen, dass sie existieren. Außerdem gibt die Agentur für Arbeit einem auch Jobs vor, die mit unseren Stärken und Interessen zusammenhängen. Denkt immer dran: Wähle einen Beruf, den du liebst und du brauchst keinen Tag in deinem Leben mehr zu arbeiten.

3. Nutzt die Jobbörse um freie Ausbildungsplätze zu finden. Auch wenn man es nicht glaubt, aber die Jobbörse ist bei den meisten Firmen tatsächlich immer auf dem neusten Stand. Und man findet Firmen die man evtl. gar nicht kennt, die aber perfekt zu einem passen. Abgesehen davon sind Initiativbewerbungen meist erfolgslos. Firmen die Azubis suchen, kommunizieren dies auch!

4. Schreibt ausreichend Bewerbungen! Es hat nichts mit Coolness zu tun, nur wenige Bewerbungen schreiben zu müssen und am Ende das Einzige Jobangebot was man bekommt auch annehmen zu müssen. Es ist immer gut am Ende die Wahl zwischen verschiedenen Betrieben zu haben. Also: bewerbt euch so früh wie möglich und direkt bei so vielen Firmen wie es geht! Der beste Zeitraum ist meiner Meinung nach zwischen Sommer- und Herbstferien, da viele Auswahlverfahren in den Herbstferien stattfinden.

5. Achtet auf eure Noten! Es gibt so viele Ausbildungssuchende und so wenig gute Ausbildungsplätze. Daher gucken Firmen tatsächlich leider oft zuerst auf die Noten. Wenn euch Arbeiten in der Schule nicht liegen, redet mit euren Lehrern und versucht eure Noten mit freiwilligen Vorträgen oder anderen Extraleistungen zu verbessern.

6. Bei Gesprächen selbstbewusst auftreten! So schwer es einem auch teilweise fallen wird, aber versucht ein selbstbewusstes Auftreten zu vermittel. Schüchtern und zurückhaltend ist out! Es kommt nicht nur darauf an seine Arbeit stur und stupide zu erledigen, sondern auch als Person in das Unternehmen zu passen. Denn wer hat schon Freude an seinem Job, wenn man die Kollegen nicht mag?

Ein letzter Tipp für die, die sich bereits im Arbeitsleben eingefunden haben, aber eventuell nicht zufrieden sind:

Auch in der Ausbildung sollte man immer offen und ehrlich sein. Man kann nur eine gute Ausbildung absolvieren, wenn man ehrliches Feedback geben und nehmen kann. Informiert euch über die Jugend- und Auszubildendenvertretung in euren Betrieben und sucht das Gespräch mit Ihnen, wenn ihr euch nicht traut zu Vorgesetzten zu gehen.

Ich hoffe meine Tipps konnten euch ein wenig helfen. Ich wünsche allen einen guten Start ins Arbeitsleben!

Bis dahin ☺

Eure Nina♥

 

Nina Herzog
Über den Autor

Kommentar abgeben

*

captcha *