Vorbereitungen zur 150-Jahr-Feier

In diesem Jahr feiert die Norddeutsche Steingut AG ihren 150igsten Geburtstag. Um dies gebührend zu feiern, wurden seit Ende letzten Jahres zwei große Feiern geplant. Da ich zurzeit im Marketing eingesetzt bin, war ich viel in den Vorbereitungen eingespannt und möchte euch gerne etwas davon berichten.

Für unsere Feier am 13.09.2019 erwarteten wir ca. 100 Gäste in einer Lokalität in Bremen-Nord. Unter ihnen waren sowohl wichtige Kunden als auch Lieferanten, die uns über Jahre hinweg begleiten.

Zu meiner ersten Aufgabe gehörte es, die Geschenke für unsere Gäste zu bestellen und schön zu verpacken. Wir entschieden uns dafür, jedem Gast eine bunte Jugendstilfliese zu schenken. Die ausgewählten Motive wurden Anfang des 20. Jahrhunderts in Serienproduktion am Standort Grohn hergestellt. Um den Gästen die Geschichte der Jugendstilfliese näher zu bringen, recherchierte ich viel und schrieb am Ende einen eigenen kleinen Text. Dieser Text sollte dann zusammen mit der Fliese in einer schönen Box verpackt werden. Die richtige Box zu finden, war dabei gar nicht so einfach. Wir entschieden uns für eine schlichte schwarze Stülpschachtel in der das Norddeutsche Steingut Logo im Deckel eingeprägt wurde.

Auch wenn das Layout für den gesamten Tag schon monatelang feststand, wurde es die letzten zwei Wochen vor dem großen Tag zunehmend stressiger. Denn erst jetzt wussten wir, wer von unseren Gästen zugesagt hat und konnten uns an die Tischordnung und Platzschilder machen. Auch die Speisekarte stand nun fest und konnte in den Druck gegeben werden.

Meine wichtigste Aufgabe in den letzten Wochen waren die Namensschilder als Erkennungszeichen unserer Mitarbeiter vor Ort. Ich bestellte Chalkboard Namensschilder von einem britischen Unternehmen, auf denen mit einem Kreidestift die Namen unserer Mitarbeiter geschrieben werden konnten. Auf die Namensschilder sollte sowohl unser 150 Jahr Logo als auch unser Norddeutsche Steingut Logo gedruckt werden. Leider konnte das Unternehmen ihren Liefertermin nicht einhalten, sodass ich zwei Tage vor der Feier immer noch keine Namensschilder vorweisen konnte. Also mussten wir uns schnell etwas anderes überlegen.

Letztlich hatten wir alles rechtzeitig fertig, sodass wir am Tag vorher zur Location fahren konnten, um alles zu platzieren.

In meinem nächsten Beitrag erzähle ich euch dann, wie die Vorbereitungen für unser Familienfest verliefen. Das Fest für die Mitarbeiter und deren Familien anlässlich des 150igsten Jubiläum fand nämlich einen Tag später statt.

Jana
Über den Autor

Kommentar abgeben

*

captcha *